Studierendenwerk Rostock-Wismar

Aktuelles

BAföG-Informationsstand in der Mensa Süd am 18. Oktober 2019
BAföG-Informationsstand in der Mensa Süd am 18. Oktober 2019

17.10.2019

BAföG-Tour des Bundeministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) infomiert über neue Fördermöglichkeiten

Am 18. Oktober 2019 können sich Studierende von 11:00 bis 14:00 Uhr in der Mensa Süd über die neue BAföG-Reform informieren. Gemeinsam mit dem Studierendenwerk Rostock-Wismar klärt das BMBF über die neuen Regelungen des BAföG auf. Dank der Reform gibt es mehr Geld für mehr Studierende. Auch wer bisher keine BAföG-Förderung erhalten hat, könnte aufgrund der BAföG-Novelle nun Geld erhalten. Unsere Empfehlung ist daher immer: Stellen Sie einen BAföG-Antrag! Bei Fragen sind wir gerne für Sie da. 

aufklappen
Sprechzeitenausfall am 15. Oktober 2019
Sprechzeitenausfall am 15. Oktober 2019

14.10.2019

Im Amt für Ausbildungsförderung sind leider einige Kolleg*innen Zeit erkrankt, sodass für die verbliebenen Sachbearbeiter*innen ein erhöhter Arbeitsaufwand besteht. Damit die BAföG-Anträge möglichst schnell abgearbeitet werden können, entfällt am 15. Oktober 2019 die Sprechzeit am Hauptsitz in der St.-Georg-Straße 104-107. Wir möchten schließlich, dass Sie Ihre Bescheide so schnell wie möglich erhalten.

Die Info-Stelle wird am 15. Oktober 2019 durchgängig von 09:00 bis 16:00 Uhr besetzt sein. Bei Fragen können Sie sich daher an die Kolleg*innen der Info-Stelle wenden.

aufklappen
Sprechzeit am 8. Oktober 2019 (Campustag)
Sprechzeit am 8. Oktober 2019 (Campustag)

01.10.2019

Am 8. Oktober 2019 findet der alljährliche Campustag des Allgemeinen Studierendenausschuss der Universität Rostock statt. Mehrere Sachbearbeiter*innen der Abteilung Studienfinanzierung werden vor Ort die Studierenden zur BAföG-Antragstellung beraten.

Daher entfällt am 8. Oktober 2019 die gewohnte Sprechzeit am Hauptsitz in der St.-Georg-Straße.

Wenn Sie sich an dem Tag zum BAföG beraten lassen möchten oder Hilfe bei der Antragstellung benötigen, können Sie sich an unsere Mitarbeitenden auf dem Campustag melden. Die Sprechzeit findet dort von 09:00 bis 15:00 Uhr in Haus 1, Raum 219 (2. OG) statt. 

 

 

aufklappen
Kostenpflichtige BAföG-Angebote im Internet
Kostenpflichtige BAföG-Angebote im Internet

26.09.2019

Liebe Studierende, 

aus gegebenem Anlass möchten wir Sie über kommerzielle BAföG-Ausfüllhilfen im Internet informieren. Mittlerweile gibt es verschiedene Anbieter, die über kostenpflichtige Online-Portale eine schnelle und erfolgreiche BAföG-Beantragung versprechen. 

Wir sehen dies kritisch. Kompetente BAföG-Beratung ist eine Leistung, die wir Ihnen im BAföG-Amt kostenlos zur Verfügung stellen. Es ist unsere gesetzliche Aufgabe, Sie bei der Antragstellung zu unterstützen und wir füllen den BAföG-Antrag auch gerne mit Ihnen gemeinsam aus. 

Zwar können die Online-Angebote auf den ersten Blick attraktiv wirken, das bürokratische Prozedere und das Zusammensuchen der notwendigen Unterlagen bleibt Ihnen jedoch auch bei den kostenpflichtigen Anbietern nicht erspart. Die Chance auf BAföG erhöht sich durch die Nutzung der Online-Anbieter nicht. Es ist lediglich eine digitalisierte Form der Antragstellung, die Sie (je nach Anbieter) bis zu 30,00 Euro kosten kann. 

Fazit: Es wird Geld für Leistungen verlangt, die Sie bei uns im BAföG-Amt kostenlos erhalten: Kompetente BAföG-Beratung und Hilfe bei der Antragstellung.

 

 

 

aufklappen
Einfacher ans Geld – am BAföG-Tag
Einfacher ans Geld – am BAföG-Tag

16.09.2019

Mehr Geld für mehr Studierende – Die BAföG-Reform ist seit dem 1. August 2019 in Kraft. Mit einem Informationstag am 19. September 2019 informiert das Amt für Ausbildungsförderung des Studierendenwerks Rostock-Wismar über alle Neuerungen rund ums BAföG. Am Hauptsitz in der St.-Georg-Straße 104-107 in Rostock können Studierende, Studieninteressierte und Eltern sich von 09:00 bis 16:00 Uhr beraten lassen. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, direkt vor Ort den BAföG-Antrag gemeinsam mit den Sachbearbeitern auszufüllen.  

Beim BAföG-Tag geht es auch darum, gängige Irrtümer rund um das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) auszuräumen. Viele Studierende nutzen aufgrund der weit verbreiteten Vorurteile ihre Chance auf BAföG nicht. „In Gesprächen mit Studierenden und deren Eltern wird immer wieder deutlich, dass BAföG-Anträge nicht gestellt werden, weil die Auffassung besteht, die Eltern würden zu viel verdienen. Dabei gibt es keine Höchstgrenze beim Elterneinkommen“, berichtet Dr. Andrea Schön-Höftmann, Abteilungsleiterin des Amts für Ausbildungsförderung. Mit der Reform werden die Eltern-Freibeträge um 7 Prozent angehoben. Studierende, die vorher keinen BAföG-Anspruch hatten, könnten nun ein Recht auf Förderung haben. „Viele Studierende wissen gar nicht, dass sie BAföG-berechtigt sind“, erklärt die Abteilungsleiterin. „Wir empfehlen daher allen Studierenden einen Antrag zu stellen und den Anspruch prüfen zu lassen. Selbst geringe Beiträge lohnen sich, denn wer BAföG erhält bekommt zusätzlich die Rundfunkgebühr erlassen – das sind über 200 Euro jährlich.“

Kai Hörig, Geschäftsführer des Studierendenwerks betont: „Diese BAföG-Reform war dringend notwendig. Hatten wir im Jahr 2012 noch eine Förderquote von 25 Prozent, lag sie im Jahr 2018 nur noch bei 19,15 Prozent. Dieser Trend ließ sich bundesweit beobachten. Um ein Studium aufzunehmen und erfolgreich abzuschließen, ist eine gesicherte Finanzierung essenziell. Ein Studium darf nicht am Geldbeutel scheitern – BAföG ist ein wichtiger Beitrag zur Chancengerechtigkeit in der Bildung.“

aufklappen
BAföG-Beratung während der Semesterferien in Rostock und Wismar
BAföG-Beratung während der Semesterferien in Rostock und Wismar

23.07.2019

Während der vorlesungsfreien Zeit finde die BAföG-Beratung des Studierendenwerks ausschließlich am Hauptsitz statt. 

Offene Sprechzeiten: 

Dienstag von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Donnerstag von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr

An der Hochschule Wismar finden ab dem 11. September 2019 wieder Beratungen statt. Sie finden uns ab dem Wintersemester 2019/20 im Haus 21, Raum 111 (14-tägig, jede ungerade Kalenderwoche).

Mittwoch     von 09:00 Uhr bis 11:30 Uhr und 12:00 Uhr bis 13:45 Uhr

Unsere Sprechzeiten in der Parkstraße setzen wir ab dem 26. September 2019 fort. 

Donnerstag von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr
aufklappen
Das Wichtigste zur BAföG-Reform
Das Wichtigste zur BAföG-Reform

03.06.2019

Der Bundestag hat die BAföG-Reform beschlossen. Bis 2021 sollen durch die Anhebungen bis zu 100.000 mehr Schüler*innen und Studierende vom BAföG profitieren.

Was ändert sich konkret zum Wintersemester 2019/20?

  1. Anhebung des Grundbedarfs: Zum Wintersemester 2019/20 steigt der BAföG-Grundbedarf von 399 Euro auf 419 Euro.
  2. Wohnzuschlag: Wer nicht mehr Zuhause wohnt, hat gemäß der BAföG-Novelle ab dem Wintersemester 2019/20 325 Euro für Miete zur Verfügung. Das sind 75 Euro mehr als zuvor!
  3. Anhebungen der Freibeträge für das Elterneinkommen: Die Elternfreibeträge werden zum Herbst um 7 Prozent angehoben. Bis 2021 wird es weitere Anhebungen des Elternfreibetrags geben.
  4. Anhebung der Freibeträge für das eigene Vermögen: Für Studierende bleibt ab dem kommenden Wintersemester ein Vermögen von 7.500 Euro anrechnungsfrei. Der Freibetrag steigt ab Wintersemester 2020/21 sogar auf 8.200 Euro, die anrechnungsfrei bleiben.
  5. Unterstützung der Vereinbarkeit von Familie und Studium: Der Kinderbetreuungszuschlag steigt von 130 Euro auf 140 Euro.
  6. Angepasste Rückzahlungsmodalitäten: Grundsätzlich ist es so, dass die Hälfte der erhaltenen BAföG-Förderung zinslos an den Staat zurückgezahlt wird. Ab dem Wintersemester 2019/20 sind maximal 77 Monate à 130 Euro monatlich einkommensabhängig zurückzuzahlen. Das ergibt eine maximale Rückzahlungssumme von 10.010 Euro.

Als Beispiel: Wer den Höchstsatz von 861 € für ein Bachelor- und Master-Studium (5 Jahre) erhalten hat, hat 51.660 € Förderung erhalten – zahlt aber nur 10.010 € zurück – das ist weniger als 1/5

Was müssen Sie sonst noch wissen?

  • Wer bisher keine BAföG-Förderung erhalten hat, könnte aufgrund der BAföG-Novelle ab dem Wintersemester 2019/20  BAföG erhalten. Geben Sie diese Information gerne auch an Ihre Kommiliton*innen weiter, damit möglichst viele von der BAföG-Novelle profitieren können.

  • Zum Wintersemester 2020 werden die Bedarfssätze sowie die Freibeträge für das Elterneinkommen erneut steigen. Auch darüber werden wir Sie wieder rechtzeitig im BAföG-Newsletter informieren.

Bei Fragen zum BAföG kommen Sie zu uns ins Studierendenwerk – wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ihr Amt für Ausbildungsförderung

aufklappen
Geänderte Beratungszeiten
Geänderte Beratungszeiten

19.03.2019

Seit dem 10.01.2019 haben sich unsere Sprechzeiten in der Parkstraße geändert. Das BAföG-Amt ist nun donnerstags von 10:00 bis 12:00 und 13:00 bis 15:00 Uhr in der Parkstraße für Sie da.

Im Studierendenhaus (St.-Georg-Straße 104-107, 18055 Rostock) sind wir seit 1. März 2019 dienstags und donnerstags von 09:00 bis 12:00 und 13:30 bis 16:00 Uhr für Sie da.

Unsere Information im Studierendenhaus ist montags und mittwochs von 9:00 bis 16:00 Uhr und dienstags, donnerstags und freitags von 9:00 bis 14:00 Uhr für Sie geöffnet.

aufklappen
26. BAföG-Novelle
26. BAföG-Novelle

01.02.2019

Viel wurde in den letzten Wochen darüber diskutiert, nun ist es endlich spruchreif: Am 30. Januar 2019 hat das das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zur 26. BAföG-Novelle beschlossen. Bis 2021 wird es einige Änderungen beim BAföG geben.

Was heißt das nun für Sie?

  1. Der BAföG-Höchstsatz wird steigen – von bisher 735 Euro im Monat auf 853€ im Jahr 2019 und 861 im Jahr 2020 €.
  2. Eine deutliche Anhebung findet sich auch beim Wohnzuschlag: Wer nicht bei den Eltern wohnt, hatte bisher 250 Euro für Miete zur Verfügung. Noch im Jahr 2019 wird dieser Bedarfssatz um 30 Prozent angehoben – auf 325 Euro.
  3. Bis 2021 steigen die Freibeträge für das elterliche Einkommen in drei Stufen um insgesamt 16 Prozent an. Damit soll die Gruppe der Förderberechtigten vergrößert werden.
  4. Auch der Freibetrag für das eigene Vermögen wird erhöht: Statt 7.500 Euro dürfen Sie ab dem Wintersemester 2020 über ein Vermögen von bis zu 8.200 Euro verfügen, ohne dass es auf Ihren BAföG-Satz angerechnet wird.
  5. Zudem werden die Rückzahlungsmodalitäten angepasst: Grundsätzlich ist es so, dass die Hälfte der erhaltenen BAföG-Förderung zinslos zurückgezahlt werden muss. Diejenigen, die auch 20 Jahre nach Beendigung des Studiums finanziell nicht in der Lage sind, das anteilige Darlehen zurückzuzahlen, werden von ihrer Restschuld befreit. Mit BAföG müssen Sie also keine Angst vor Verschuldung haben!

Ziel der Novelle ist es, wieder mehr Studierende durch BAföG zu fördern und sie damit in der Studienphase finanziell zu entlasten. Die geplanten Änderungen sollen – vorbehaltlich der Zustimmung des Bundestages – zum Beginn des Wintersemesters 2019 in Kraft treten.

Bei Fragen zum BAföG kommen Sie zu uns ins Studierendenwerk – wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ihr Amt für Ausbildungsförderung

aufklappen
BAföG-Weckruf
BAföG-Weckruf

28.09.2018

BAföG-Newsletter: Jetzt anmelden und keine Termine verpassen!

Alle Informationen, alle Fristen: Mit unserem neuen BAföG-Newsletter verpassen Sie garantiert keine Abgabe-Termine mehr. Wir informieren Sie über Änderungen in unserem Amt für Ausbildungsförderung und erinnern Sie rechtzeitig an die BAföG-Antragstellung, damit Ihre Studienfinanzierung lückenlos weiterläuft.

Jetzt anmelden!

aufklappen
Kooperation zwischen Studierendenwerk Rostock-Wismar und Kuhlmann-Stiftung
Kooperation zwischen Studierendenwerk Rostock-Wismar und Kuhlmann-Stiftung

15.05.2018

Ab diesem Sommersemester stellt die Kuhlmann-Stiftung wirtschaftlich bedürftigen Studierenden in Rostock und Wismar Gelder für Stipendien zur Unterstützung in der Studienabschlussphase und Mensa-Freitischkarten bereit. „Das Studierendenwerk Rostock-Wismar freut sich, mit der Kuhlmann-Stiftung einen starken Partner gefunden zu haben, der ebenfalls den Leitspruch ‚…damit Studieren gelingt!‘ umsetzen möchte“, berichtet Kai Hörig, Geschäftsführer des Studierendenwerks. Die Kuhlmann-Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht, leistungsstarke, aber wirtschaftlich bedürftige Studierende finanziell zu fördern. Geldmangel sollte nicht dazu führen, dass Bildung und der berufliche Aufstieg verhindert werden. Die finanzielle Unterstützung der Kuhlmann-Stiftung dient als „Hilfe zur Selbsthilfe“ und trägt zur Chancengleichheit der Studierenden bei.

Wer sich zu den Stipendien der Kuhlmann-Stiftung beraten lassen möchte, kann sich an Susann Frank im Studierendenwerk Rostock-Wismar wenden.

Anträge für die Freitischkarten können bei Anke Wichmann der Sozialberaterin des Studierendenwerks, gestellt werden. 

Zur Stiftung: 

Edith und Edmund Kuhlmann gründeten 1997 die „Kuhlmann-Stiftung“. Diese Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht, wirtschaftlich benachteiligten Menschen in ihrer Ausbildung und in der Phase des Berufseinstiegs finanziell zu unterstützen.

Weitere Informationen: http://www.kuhlmann-stiftung-hamburg.de/index.php

aufklappen