Studierendenwerk Rostock-Wismar

Hygiene & Qualität

Hygienemaßnahmen des Studierendenwerkes Rostock-Wismar

Der Hygiene wird im Studierendenwerk Rostock-Wismar sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet. Mit 8 Mensen in Rostock und Wismar verfügt es über ein durchgängiges Hygienekonzept gemäß  der Verordnung (EG) Nr. 852/2004.

Die Modernisierung von Küchengeräten und küchentechnischer Ausstattung gehört genauso wie die regelmäßigen Mitarbeiterschulungen zur Erfüllung der hygienischen Anforderungen. Ein Projekt im Frühjahr 2015 war der Einbau des neuen und größeren Tiefkühlhauses in der Mensa St.-Georg-Straße, der die Lagerbedingungen erheblich verbessert hat.


Betriebliche Eigenkontrollen

In der Abteilung Verpflegungsbetriebe wird regelmäßig die Einhaltung des Hygienekonzeptes kontrolliert. Dazu werden 2-mal jährlich betriebliche Eigenkontrollen je Standort durch ein internes Kontrollteam aus Fachkräften durchgeführt. Ziele sind, die Lebensmittelsicherheit zu fördern und die Mitarbeiter für Hygienethemen zu sensibilisieren.

Weiterhin wird die mikrobiologische Qualität der Speisen sowie die Betriebs- und Personalhygiene des Studierendenwerks Rostock-Wismar jährlich durch ein externes Prüflabor kontrolliert und analysiert.


Mitarbeiterschulungen

Die Mitarbeiter der Mensen und Cafeterien werden einmal jährlich zur Hygiene geschult und nach dem Infektionsschutzgesetz belehrt.

Darüber hinaus werden spezifische interne Hygieneschulungen durch die Ökotrophologin des Studierendenwerks Rostock-Wismar für alle Mitarbeiter der Abteilung Verpflegungsbetriebe gegeben.


Fachliche Betreuung

Für die fachliche Betreuung der Mitarbeiter in Fragen der Lebensmittelhygiene steht die Ökotrophologin beratend zur Verfügung.


Rückstellproben für mehr Sicherheit

Die einzelnen Mensen stellen täglich standardmäßige Rückstellproben laut DIN-Norm 10526 zurück. Ziel ist es, die mikrobiologische Rückverfolgbarkeit von Speisen zu gewährleisten. Hierfür werden kleine Proben der warmen Speisen genommen und für mehrere Tage im Tiefkühlschrank gelagert.

Im Falle einer Beanstandung durch den Gast, z.B. bei Auftreten von Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen in der Mensa, lässt das Studierendenwerk Rostock-Wismar die Rückstellprobe durch ein externes, mikrobiologisch qualifiziertes Labor prüfen.  Somit kann zurückverfolgt werden, ob das unter Verdacht stehende Mensaessen mikrobiologisch kontaminiert und das Studierendenwerk Rostock-Wismar ursächlich an dem Erkrankungsfall beteiligt war.

0915_Hygiene und Qualität im Studentenwerk Rostock.docx